Ortserneuerung Faulbach - Breitenbrunn
Ortserneuerung Faulbach - Breitenbrunn

Dorfplatz Faulbach

Vorstandschaftssitzung der Teilnehmergemeinschaft am 29.07.2019

Bei der Vorstandschaftsitzung der Teilnehmergemeinschaft am 29.07.2019 wurden uns die neuesten Entwürfe zur Neugestalltung des Dorfplatz und Mühlweg vom Büro arc.grün vorgestellt.

Protokoll folgt in kürze!

Präsentation von arc.grün bei der Vorstanschaftssitzung 29.07.2019
190729 Vorstandschaftsitzung am 29.07.20[...]
PDF-Dokument [60.6 MB]

2. Arbeitskreis am 27.05.2019

 

Thema

Neugestaltung Dorfplatz Faulbach

Teilnehmer

36

Ort

Feuerwehrgerätehaus Faulbach

Datum / Zeit

27.05.2019 / 19.00-20:30

 

Bürgermeister Wolfgang Hörnig begrüßte die Anwesenden, insbesondere den TG-Vorstand H. Kolb vom ALE und Fr. Geißler von arc.grün zur 2. Arbeitskreissitzung „Neugestaltung des Dorfplatz Faulbach“. Insgesamt nahmen 36 Personen teil.

 

W. Hörnig wies darauf hin, dass er am 01. Juli 2019 um 18 Uhr einen gemeinsamen Termin mit dem Gemeinderat, der TG, Fr. Geißler und H. Tropp (zuständiger Gebäudearchitekt für Faulbach in der Dorferneuerung) vereinbart hat. Thema: Rotkreuzhaus und weitere Verwendung/Vorgehensweise.

 

Fr. Geißler gab einen kurzen Rückblick, u.a. den Umgriff des Dorfplatzes mit den beteiligten Bereichen: Vorplatz alte Bäckerei, Straßenraum Hauptstraße BA III, Vorplatz Alte – Neue Kirche, Nutzung Rotkreuzhaus.

 

Weiterhin erwähnte Sie noch einmal die „Historischen Bezüge“ (Dorfmittelpunkt), die öffentlichen Gebäude um den Platz und deren Nutzung und die Wege- und Funktionsbeziehungen zwischen den Gebäuden.

 

Die 7.Klasse der Mittelschule Faulbach führte am 24.05.2019 von 7:55 – 11:15 eine Verkehrszählung durch. Hier die Ergebnisse:

216 PKW, 1 LKW, 20 Kleintransporter, 11 Fahrräder und 2 Traktoren.

2010 wurden -allerdings in einem längeren Zeitraum- noch 126 LKW an der Hauptstraße gezählt.

 

Beim anstehenden Hauptstraßenausbau BA III sollen verstärkt Grünflächen und Baumpflanzungen zum Zuge kommen. Straßenverengung und durchgehende breitere Gehwege sollen zur Verkehrsberuhigung führen.

 

Der folgende Textblock (blau) ist identisch mit dem Protokoll der 1. Arbeitskreissitzung:

 

Anschließend fasste Frau Geißler die Qualitäten und Defizite noch einmal zusammen.

 

Qualitäten:

  • Historische Bedeutung als Dorfmittelpunkt
  • zentrale, erhöhte Lage im Ortskern
  • platzartige Aufweitung an der Einmündung Haaggasse (Erweiterung durch Abriss)
  • wichtige Funktionen für das Dorfleben (Bäckerei, Gasthaus, Kirche, Vereinsheim)
  • historischer Brunnenstandort
  • Baudenkmale
  • Lage im Naturpark
  • Verbindung zum Main

 

Defizite:

  • überdimensionierte Verkehrsflächen
  • fehlende Gestaltung der Oberflächen
  • fehlende Grünstrukturen, Beschattung durch Bäume
  • fehlende Aufenthaltsqualität, - Möglichkeiten
  • fehlende Parkmöglichkeiten
  • kein optischer Bezug zwischen den Kirchen

 

Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Ideen aus dem TG Arbeitskreis wurden 3 weitere Gruppen aus den Teilnehmern gebildet um deren Vorschläge zu erarbeiten.

Am Dorfplatz selbst ging es in allen Vorschlägen um:

  • Überdachung,
  • Beschattung durch Bäume,
  • Sitzgelegenheiten,
  • Wasser, Wasserlauf, Wasserspiel, Brunnen reaktivieren,
  • Infotafeln zur Ortsgeschichte,
  • Bepflanzung, Beleuchtung,
  • Rollstuhl- und Kinderwagengerecht,
  • Nutzung als Festplatz,
  • Nutzung für die örtliche Gastronomie,
  • Straßenverengung der Haaggasse in der Einmündung zur Haupstraße, kein Schwerlastverkehr
  • Aufstellen des Maibaumes auf den Dorfplatz
  • Aufwertung, Instandsetzung Viehwaage

 

Zusätzlich soll der Kirchenvorplatz der neuen Kirche mit einbezogen werden.

Hierzu soll Kontakt mit der Kirchenverwaltung aufgenommen werden.

Die Vorschläge waren:

  • 3 Behinderten Parkplätze auf dem Kirchenvorplatz
  • Gleiches Pflaster wie am Dorfplatz
  • Optische Aufwertung und für Begegnung interessant machen
  • Mauer zurücknehmen
  • Bepflanzung entlang den Kirchenmauern

 

Weitere Vorschläge:

  • Abriss des Rotkreuzhauses – Nutzung als öffentlicher Parkplatz – gleichzeitig ergibt sich ein Durchgang zur Alten Kirche
  • Errichtung öffentlicher Toiletten – Richtung alter Kindergarten (Strom- und Wasser vorh.)
  • Errichtung eines Backhäuschens – Richtung alter Kindergarten (Strom- und Wasser vorh.)
  • Tropfenförmige Verkehrsinsel mit altem Brunnen in der Einmündung Haaggasse – Hauptstraße mit gleichzeitiger Rücknahme des Gehsteigs vor dem Pfarrhaus.

 

Anschließend stellte Fr. Geißler ihre Ideen – es ging nur um den Dorfplatz selbst – vor.

Sie könnte sich den Dorfplatz als „Stadtgarten“ vorstellen, der mit unterschiedlich hohen Mauern zur Umgebung abgegrenzt ist. Ein Ort der Ruhe in den man sich zurückziehen könnte.

 

„Stadtgarten“ - Variante 1:

  • Platz eingefasst mit Sandsteinmauern unterschiedlicher Höhe
  • Öffnungen – barrierefrei – von der Hauptstraße und der Haaggasse
  • An der Ecke Hauptstr./Haaggasse Bäume
  • Eingefasste Staudenbeete mit Sitzbänken
  • Wassergebundene Wegedecke = kein Pflaster (keine Versiegelung)
  • Brunnen mit Wasserbecken
  • Sitzbänke (alleinstehend) an den Mauern mit Pergolen
  • Feste feiern möglich

„Stadtgarten“ - Variante 2:

  • Wie Variante 1, allerdings mit mehr grün
  • Blühstreifen, Staudenbeete, Rasenflächen wechseln sich ab

Für den Brunnen könnte ein Künstlerwettbewerb ausgeschrieben werden. Fr. Geißler brachte das Beispiel der „Miltenberger Staffelbrunser“.

Hier kam eine Nachfrage nach dem Prozedere. H. Kolb hat Abt./Ansprechpartner im Amt.

Ausschreibung über Kunsthochschulen (für kleines Geld) denkbar.

Will man einen einfachen Brunnen oder ein „Faulbacher Thema“

Gestaltung des Brunnens wie früher (siehe Bild auf Faulbach-Kalender) mit einer Schengelpumpe.

 

Die Vorschläge von Fr. Geißler fanden mehrheitlich keine Zustimmung.

Folgende Punkte wurden diskutiert:

  • Das viele Grün ist schön, muss aber aufwendig gepflegt werden
  • Der Platz soll nicht durch Mauern abgegrenzt werden (eingekastelt)
  • „Wir sind nicht in der Stadt, sondern immer noch auf dem Land“
  • Wenn überhaupt Mauern, dann auf niedrigem Niveau und unterbrochen
  • Sichtachsen – Schutz und trotzdem offen
  • Abgrenzung durch Spalierobstbäume
  • Große Bäume entlang der Haaggasse – Sitzbänke zwischen den Bäumen
  • Im Entwurf zu wenige Bäume – bei schönem Wetter zu wenig Schatten
  • Bäume – spez. in Abbiegebereichen – müssen niedrig, bzw. „Hochastig“ sein, wg. großen Fzg. und Bussen. „Die Busse müssen ums Eck kommen“. Das würde dann vom Verkehrsamt anhand von Schleppkurven geprüft werden.
  • Je nach Schleppkurve soll Abrundung des Platzes erfolgen
  • Nicht nur Brunnen, sondern auch Bachlauf – zieht Kinder (und damit Eltern) an
  • Anziehungspunkte (Spiel) für Kinder – birgt die Gefahr, dass Kinder unbeaufsichtigt auf die Straße gelangen. Zieht wieder Sicherheitsmaßnahmen nach sich.
  • „Unsere Vorschläge wurden zu wenig berücksichtigt, da waren keine Mauern“
  • Überdachung, Pagode fehlt – zum Stellen von Sitzgarnituren – für Feste, Gastronomie
  • Indirekte Beleuchtung in der Mauer
  • Nicht einzelne Sitzbänke, sondern eher Sitzgruppen

Am Schluss ihrer Ausführungen ging Fr. Geißler kurz auf den Sachstand Mühlweg ein.

Sie wies darauf hin, dass man auf Abstimmungen der Architekten zu div. Projekte wie Kindergarten und Seniorenheim warten sollte, um dann gezielte weitere Schritte einzuleiten.

 

Sie wurde darauf hingewiesen, dass das Bachbett des Mühlweges – speziell im Bereich KiGa –

keine Verzögerung erlaubt, da marode und die Gefahr besteht, dass Wasser in den KiGa gelangt.

Außerdem ist die Umsetzung an dieser Stelle unabhängig von anderen Projekten!

 

Weitere Vorgehensweise:

Um das Projekt „Neugestaltung des Dorfplatz Faulbach“ voranzubringen will man sich noch 2 x vor den Sommerferien treffen.

Lt. H. Kolb sollte bis zu den Sommerferien 2019 ein belastbarer Vorentwurf zur stehen.

 

29.05.2019, Rudi Reinthaler

Präsentation am 27.05.2019 durch das Büro arc-grün
AK Sitzung am 27.05.2019.pdf
PDF-Dokument [33.4 MB]

Arbeitskreis am 25.02.2019

Protokoll 1.Arbeitskreissitzung „Dorfplatz Faulbach.“

Wann: 25.02.2019 – von 19:00 – 21:15

Wo: Feuerwehrgerätehaus Faulbach

Teilnehmer: 29

 

Um 19:00 eröffnete Frau Geißler die 1. Arbeitskreissitzung und konnte 29 Teilnehmer begrüßen, darunter der TG-Vorsitzende Gerald Kolb, Bürgermeister Hörnig, mehrere Gemeinderats- und TG-Vorstandsmitglieder.

 

Frau Geißler teilte den Anwesenden mit, dass es heute nur um den „Dorfplatz Faulbach“ gehe. Das Projekt „Mühlweg/Mühlbach“ wird zu einem späteren Zeitpunkt behandelt.

 

Die Neugestaltung des Faulbacher Dorfplatzes betrifft den Platz des ehemaligen Alletag Anwesens mit der Einmündung der Haaggasse in die Hauptstraße und die Hauptstraße selbst. Weiterhin die Einmündung Kirchgasse und der Vorplatz Alte/Neue Kirche.

 

Frau Geißler stellte die historischen Bezüge – Dorfbrunnen, Viehwaage, Friedhof – her, wies auf Bau-/Bodendenkmale hin und hob die verbesserte Tourismus Einbindung hervor.

Weiterhin wies sie auf die öffentlichen Gebäude Faulbachs hin, die sich rund um das Areal „Dorfplatz Faulbach“ befinden (Pfarrhaus, Kirchen, Gasthäuser, von Vereinen genutzte Gebäude) und dadurch gegenseitig eine Aufwertung erfahren.

Im Zuge der Konzepterstellung werden Hofeinfahrten, die Lage von Strom, Gas, Wasser, Kanal und Telekomleitungen erfasst, evtl. nachvermessen. Wichtig ist auch das Bodengutachten, um zu sehen, ob evtl. belasteter Boden ausgetauscht werden muss.

 

Beim Ausbau der Hauptstraße ist der BA2 – Lange Straße – Mühlbachbrücke - in der Endphase (Elektroleitungen/Hausanschlüsse und Straßenpflaster fehlen noch). Als nächster Bauabschnitt wird BA4 vorgezogen, da der BA3 erst in Kombination mit einem tragfähigen Konzept des „Dorfplatzes Faulbach“ starten soll.

 

Frau Geißler stellte einige Bilder zum Bestand Faulbachs vor und zeigte am Beispiel Eschau wie die Gestaltung – eines vergleichbaren Platzes – durchgeführt wurde.

Zur Brunnengestaltung auf dem Platz in Eschau fand ein Künstler Wettbewerb statt.

 

Anschließend fasste Frau Geißler die Qualitäten und Defizite noch einmal zusammen.

 

Qualitäten:

  • Historische Bedeutung als Dorfmittelpunkt
  • zentrale, erhöhte Lage im Ortskern
  • platzartige Aufweitung an der Einmündung Haaggasse (Erweiterung durch Abriss)
  • wichtige Funktionen für das Dorfleben (Bäckerei, Gasthaus, Kirche, Vereinsheim)
  • historischer Brunnenstandort
  • Baudenkmale
  • Lage im Naturpark
  • Verbindung zum Main

 

 

Defizite:

  • überdimensionierte Verkehrsflächen
  • fehlende Gestaltung der Oberflächen
  • fehlende Grünstrukturen, Beschattung durch Bäume
  • fehlende Aufenthaltsqualität, - möglichkeiten
  • fehlende Parkmöglichkeiten
  • kein optischer Bezug zwischen den Kirchen

 

Über die Maßnahmen zur Aufwertung des Ortskerns aus dem ILEK Südspessart Projekt von 2012 über die Vorbereitungsmaßnahmen der Dorferneuerung von 2014/2015/2016 und dem hieraus abgeleiteten Dorferneuerungsplan leite Frau Geißler über zur konkreten Vorschlags-Erarbeitung der Teilnehmer.

 

Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Ideen aus dem TG Arbeitskreis wurden 3 weitere Gruppen aus den Teilnehmern gebildet um deren Vorschläge zu erarbeiten.

Am Dorfplatz selbst ging es in allen Vorschlägen um:

  • Überdachung,
  • Beschattung durch Bäume,
  • Sitzgelegenheiten,
  • Wasser, Wasserlauf, Wasserspiel, Brunnen reaktivieren,
  • Infotafeln zur Ortsgeschichte,
  • Bepflanzung, Beleuchtung,
  • Rollstuhl- und Kinderwagengerecht,
  • Nutzung als Festplatz,
  • Nutzung für die örtliche Gastronomie,
  • Straßenverengung der Haaggasse in der Einmündung zur Haupstraße, kein Schwerlastverkehr
  • Aufstellen des Maibaumes auf den Dorfplatz
  • Aufwertung, Instandsetzung Viehwaage

 

Zusätzlich soll der Kirchenvorplatz der neuen Kirche mit einbezogen werden.

Hierzu soll Kontakt mit der Kirchenverwaltung aufgenommen werden.

Die Vorschläge waren:

  • 3 Behinderten Parkplätze auf dem Kirchenvorplatz
  • Gleiches Pflaster wie am Dorfplatz
  • Optische Aufwertung und für Begegnung interessant machen
  • Mauer zurücknehmen
  • Bepflanzung entlang den Kirchenmauern

 

Weitere Vorschläge:

  • Abriss des Rotkreuzhauses – Nutzung als öffentlicher Parkplatz – gleichzeitig ergibt sich ein Durchgang zur Alten Kirche
  • Errichtung öffentlicher Toiletten – Richtung alter Kindergarten (Strom- und Wasser vorh.)
  • Errichtung eines Backhäuschens – Richtung alter Kindergarten (Strom- und Wasser vorh.)
  • Tropfenförmige Verkehrsinsel mit altem Brunnen in der Einmündung Haaggasse – Hauptstrasse mit gleichzeitiger Rücknahme des Gehsteigs vor dem Pfarrhaus.

 

 

Der Termin für das Projekt „Mühlweg/Mühlbach“ wird auf Montag, den 25.03.2019 festgelegt. Hierzu wird wieder rechtzeitig im Gemeindeblatt hingewiesen, die Anlieger werden wieder separat eingeladen.

 

26.02.2019, Rudi Reinthaler

Präsentation "Dorfplatz" durch das Büro arc.grün
AK Sitzung am 25.02.2019_red.pdf
PDF-Dokument [7.2 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinde Faulbach