Ortserneuerung Faulbach - Breitenbrunn
Ortserneuerung Faulbach - Breitenbrunn

Exkursion nach Eußenheim - Urspringen - Karbach

Protokoll "Exkursion Eußenheim/Urspringen/Karbach" ald Download
Protokoll Exkursion Eußenheim Karbach Ur[...]
PDF-Dokument [1.2 MB]

Thema

Exkursion Eußenheim/Urspringen/Karbach

Teilnehmer

15

Ort

Eußenheim/Urspringen/Karbach

Zeit

10:00 - 19:00


Am 07.03.2015 fand eine Exkursion von Teilnehmern der Dorferneuerung Faulbach/Breitenbrunn statt.
Insgesamt fanden sich 15 Bewohner aus Faulbach/Breitenbrunn, die an diesen Ausflug teilnahmen. Abfahrt war an den jeweiligen Bushaltestellen unserer Ortsteile zwischen 10.00 und 11.00 Uhr. Der Kleinbus wurde durch die Firma AURO Reisen zur Verfügung gestellt. Weiterhin nahmen Hr. Müller vom Büro bma teil sowie Hr. Kolb vom Amt für ländliche Entwicklung.
Unser erstes Ziel war Eußenheim (hinter Karlstadt gelegen). Dort wurden wir um 12.00 Uhr von Bürgermeister Hr. Schneider offiziell begrüßt.
Hr. Schneider informierte die Teilnehmer zu aller erst über die Gemeinde Eußenheim mit ihren 7 Ortsteilen.


Allgemeine Informationen waren:
- knapp 3200 Einwohner
- 7 Ortsteile
- knapp 70 Verein (7 Feuerwehren, 7 Heimatvereine etc.)
- 5700 ha Gemeindefläche
- Stark landwirtschaftlich Abhängig
- Kaum Industrie
- Arbeitsplätze in Karlstadt


In Eußenheim wurde keine vollumfassende Dorferneuerung durchgeführt, sondern nur eine einfache Dorferneuerung Vorhaben nach Nr. 4 Abs. 4 DorfR.
In dieser Dorferneuerung wurden nur einzelne Projekte ausgearbeitet und umgesetzt.


Eines dieser Projekte war/ist die Umgestaltung des zentralen Dorfmittelpunkt. Zu diesem zentralen Dorfmittelpunkt zählt der Kindergarten, die Kleinkindergrippe, das Rathaus, die Mittelschule, die Kirche, die Schulverwaltung und das Pfarrhaus.
All diese Gebäude befinden sich auf einem Hügel welcher extrem eng bebaut ist. Durch diese enge Bebauung herrscht unter anderem ein extrem Parkplatznotstand.


Dorferneuerung Faulbach/Breitenbrunn
Im Zuge der Dorferneuerung aber auch durch Zuschüsse der Katholischen Kirche, über das Finanzausgleichgesetz sowie das Konjunkturpaket II wurde dieses Ensemble renoviert, umgestaltet und ausgebaut.

Über die Dorferneuerung wurde unter anderem ein Anwesen gekauft, das sich vor der Grippe befunden hat. Dieses wurde abgerissen um Platz zu schaffen für den Ausbau des Spielplatzes des Kindergartens. Da wie oben beschrieben ein akutes Parkplatzproblem bestand wurde einfach eine Art Parkhaus gebaut.

Aus Bild ersichtlich, im Untergeschoss entstehen knapp 20 Stellplätze auf den Dach, entsteht der Spielplatz für den Kindergarten.

Die einzelnen Maßnahmen wurden über einen Zeitraum von knapp 15 Jahren sukzessive umgesetzt. Weiterhin erwähnt BGM Schneider das einzelne Maßnahmen auch mal geschoben wurden wenn die Finanzlage der Gemeinde es nicht zugelassen hat, oder wenn sich die Fördermöglichkeiten geändert hat. Generell wurden von Seiten der Bevölkerung geringe Einwände erhoben da alles transparent kommuniziert worden ist z.B. über Bürgerversammlungen. Zusätzlich erwähnt BGM Schneider, das der Gemeinderat an einem Strang zog um die Vision von einem wunderschönen zentralen Dorfplatz in die Tat umzusetzen.

Aus obigen Bildern ist das Rathaus von Eußenheim zu erkennen, beheimatete vor Umbau die Lehrerwohnungen. Nächstes Bild zeigt die Schulverwaltung (weißes Haus). Drittes Bild die Mittelschule Eußenheim und das letzte Bild der einzige Zuweg zu Mittelschule, Kindergarten, Kirche und Rathaus (links ist die Baustelle des Kindergartens zu erkennen)


Lt. Aussage BGM Schneider entstanden folgende Kosten mit entsprechender Förderung:
Schulsanierung           1,2 Mio. EUR               870.000 EUR Zuschuss
Rathausumbau           600.000 EUR               320.000 EUR Zuschuss
Kindergarten/Grippe    1,9 Mio EUR                1,1 Mio EUR Zuschuss


Zuschüsse erfolgten, wie oben bereits erwähnt über die Dorferneuerung, FAG und kath. Kirche.


Weiterhin erwähnt Herr Schneider, dass die gesamten Objekte über ein Nahwärmenetz auf Basis Hackschnitzel beheizt werden. Beispielhaft erwähnt er, dass vormals die Schule alleine Heizkosten von knapp 12.000 EUR verursachte, durch Umstellung auf Hackschnitzel werden die gesamten Heizkosten aller Gebäude (siehe Luftbild, außer Kirche) auf 12.000 EUR sinken.
Das Holz für die Hackschnitzel wird im gemeindeeigenen Wald geschlagen und als Stammholz an ein Unternehmen verkauft, der dafür Hackschnitzel im Gegenwert liefert.


Nach Besichtigung dieses Hauptprojektes führt uns Hr. Schneider durch das Dorf Eußenheim. Dabei zeigte er uns das zweite Projekt der Dorferneuerung.

Auf obigem Bild ist der aktuell Stand der Ortseinfahrt von Eußenheim ersichtlich. Vormals existierte nur eine enge Zufahrt. Durch Abriss einiger Gebäude auf der linken Seite sowie die Verlegung der Brücke über den Bach wurde eine wunderbare neue Einfahrt geschaffen.


Alle Maßnahme der Eußenheimer Dorferneuerung wurde fotografisch festgehalten und in einem extra dafür hergerichteten zentralen Raum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Unser nächstes Ziel war Urspringen. Dort wurden wir um 12.30 Uhr von Bürgermeister Hr. Hemrich begrüßt.


Allgemeine Informationen:
- knapp 1400 Einwohner
- 1800 ha Gemeindefläche
- Stark landwirtschaftlich abhängig
- Kaum Industrie
- Arbeitsplätze in Karlstadt und Marktheidenfeld


Die Dorferneuerung Urspringen war ebenfalls keine vollumfassende Dorferneuerung. Es wurde ein räumliches bauliches Gesamtkonzept für den Innerortsbereich von Urspringen erstellt. Dazu wurden zwei Innenbereichquartiere ausgewählt.

Aus Bild gehen die Eigentumsverhältnisse hervor, sowie die Gebäude mit einem gelben Punkt sind leerstehend.


Das Konzept hat das Ziel:
- Leerstehende Häuser zu beleben
- Unattraktive Zustimme der Grundstücke zu beheben
- Durch Eigentumstausch neue Bauplätze im Ortskern entstehen zu lassen


Zuerst wurden über das Planungsbüro und die Teilnehmergemeinschaft eine umfassende Bestandsaufnahme durchgeführt darunter die Eigentumsverhältnisse sowie die Vorschläge der Erschließung, Grundstückszuschnitte sowie die Baugrenzen. Dies führte letztendlich zu einer Art wünschenswertem Bebauungsplan.


Aus folgendem Bild sind die Ergebnisse der vertiefenden Untersuchung ersichtlich. Der Vorschlag gibt den Handlungsrahmen für die kommunale Bauleitplanung wieder. Dieses Konzept ist ähnlich eines Baukastensystems angelegt, das heißt die Gemeinde kann Planungen sukzessive in Teilbereichen realisieren.


Wenn Konzept vollständig umgesetzt werden kann, würden im Innenort von Urspringen 16 neue Bauplätze entstehen.


Diese neuen Bauplätze wurden durch neue Stichstraßen sowie Abbruch von Gebäuden erschlossen.

Im Zuge dieses Innenentwicklungskonzept konnte die Gemeinde Urspringen bereits 7 Anwesen kaufen. Dadurch wurde unter anderem mehrere neue Bauplätze geschaffen sowie ein zentraler Dorfplatz.

Obiges Bild zeigt den Dorfplatz. Dieser beinhaltet einen Brunnen, sowie das angrenzende Restaurant nutzt diesen Platz als Biergarten im Sommer.

Weiterhin werden Gemeinde- sowie Vereinsmitteilungen über die eigenen Schaukästen kommuniziert.


Lt. Aussage Hr. Hemrich kam Urspringen in den Genuss von knapp 1,5 Mio. EUR Zuschuss für den Kauf von Grundstücken, Abbruch von Gebäuden sowie Bau von Stichstraßen seitens des Amtes für ländliche Entwicklung.

Unser nächstes Ziel war Karbach. In Karbach wurde eine vollumfassende Dorferneuerung durchgeführt (identisch mit der Dorferneuerung Faulbach/Breitenbrunn).


Dort wurden wir offiziell durch den Bürgermeister Hr. Werrlein um 16.00 Uhr begrüßt.


Allgemeine Informationen:
- knapp 1500 Einwohner
- 2400 ha Gemeindefläche
- Stark landwirtschaftlich Abhängig
- Kaum Industrie
- Arbeitsplätze in Marktheidenfeld


Die Dorferneuerung Karbach war eine der ersten in der Geschichte der Dorferneuerung. Begonnen hat diese im Jahre 1982 und wird voraussichtlich nächstes Jahr beendet sein.


Der Hauptschwerpunkt in Karbach war die Erneuerung und Revitalisierung von zerfallenen Ortsbereichen. Durch gezieltes Boden- und Gebäudemanagement in einzelnen Bereichen des Dorfes konnten mit viel Geduld und Weitsicht beispielhafte Maßnahmen verwirklicht werden.


Insgesamt wurden in Karbach über 150 Einzelobjekte gefördert, mit einer Fördersumme von 4,3 Mio. EUR.


Zu den wichtigsten Einzelobjekten gehörten:
- Erwerb von Grundstücken für anlegen neuer Fußwege
- Erwerb eines landwirtschaftlichen Objektes welches als Bauhof umgebaut wurde
- Kirchplatzgestaltung
- Neue Treppenaufgänge
- Haus der Vereine (vormals Bauhof)
- Durch Bodenordnung, Bau eines Sportplatzes, Tennisplatzes
- Neue Bushaltestelle
- Neugestaltung Marktplatz
- Neugestaltung Kinderhort


Anbei findet ihr das offizielle Prospekt über die Dorferneuerung in Karbach. Darin sind sämtliche Maßnahmen aufgegliedert, mit Vorher- Nachher Bilder.


Um 19.00 Uhr wurde die Exkursion offiziell beendet durch BGM Hr. Hörnig. Danach fanden sich die Teilnehmer, sowie Hr. Müller und Hr. Kolb in einem Restaurant in Marktheidenfeld ein um die gewonnen Aspekte zu diskutieren und reflektieren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinde Faulbach