Ortserneuerung Faulbach - Breitenbrunn
Ortserneuerung Faulbach - Breitenbrunn

Dorferneuerung für Faulbach und Breitenbrunn

Der nächste Schritt: "Wahl einer Vorstandschaft"

Der nächste Schritt ist die Wahl einer Vorstandschaft. Wann und wie diese Wahl durchgeführt wird erfahren Sie in kürze.

Für die Vorstandschaft werden 4 Personen aus Faulbach und 2 Personen aus Breitenbrunn benötigt.

Gewählt werden können grundsätzlich alle natürlichen Personen, die nach bürgerlichem Recht geschäftsfähig sind; sie müssen nicht Grundstückseigentümer im Dorferneuerungsgebiet oder Landwirte sein.

 

Damit die betroffenen Ortsteile im Vorstand ausreichend vertreten sind, wurde festgelegt, dass aus Faulbach 4 Vorstandsmitglieder und 4 Stellvertreter und aus Breitenbrunn 2 Vorstandsmitglieder und 2 Stellvertreter zu wählen sind. Ferner wird von der Gemeindeverwaltung ein Vertreter für die Gemeinde Faulbach ernannt.

 

Zur Vorbereitung der Wahl sollen nun Kandidaten benannt werden, die o.g. Voraus-setzungen erfüllen und Bereitschaft zur Annahme des Ehrenamtes zeigen.

Für den Wahlvorschlag werden mindestens 12 Kandidaten benötigt (mind. 8 Kandidaten aus Faulbach und mind. 4 Kandidaten aus Breitenbrunn).

 

In der Gemeindeverwaltung liegt bis einschließlich 10. Mai 2017 eine Liste auf, in welcher Sie Ihren Vorschlag eintragen bzw. sich selbst eintragen können.

Sie können auch den nachfolgenden Abschnitt ausfüllen und in der Gemeindeverwaltung abgeben.

 

Bitte helfen Sie mit, unser Projekt zu realisieren und stellen Sie sich zur Wahl!

Aufklärungsversammlung nach §5

Im PDF-Dokument Aufklärungsversammlung §5 sind die aktuellen und nächsten Schritte nochmals aufgeführt.

10.10.2016 Aufklärungsversammlung §5
161010 Aufklärungsversammlung § 5 Faulba[...]
PDF-Dokument [3.6 MB]

Hauptstraße Bauabschnitt II

Protokoll Hauptstraße Bauabschnitt II als Download
Protokoll Hauptstraße BAII.pdf
PDF-Dokument [28.2 KB]
Präsentation vom 11.04.2016 - Hauptstraße Bauabschnitt II
OD Faulbach Bauabschnitt II.pptx
Microsoft Power Point-Präsentation [9.5 MB]

 

Thema

Hauptstraße Bauabschnitt II

Teilnehmer

45

Ort

Sportheim Faulbach

Zeit

19.15-20.20 Uhr

 

Am 11.05.2016 fanden sich 45 Teilnehmer im Sportheim Faulbach ein. Darunter befanden sich ein Großteil der Anlieger, sowie Herr Bürgermeister Hörnig, sowie 5 Gemeinderäte.

 

Die offizielle Eröffnung wurde durch Herr Hörnig vorgenommen, daraufhin übernahm Herr Schubert vom Ingenieurbüro Johann und Eck, das mit der Planung für den Bauabschnitt II der Hauptstraße vom Gemeinderat beauftragt wurde.

 

Herr Schubert stellte zunächst die ursprüngliche Planung vor. Der Bauabschnitt II geht von der Einmündung Langestraße bis kurz nach der Faulbachbrücke. Danach stellte wurde ein Plan mit möglichen Begrünungen und Straßenverengungen vorgestellt.

 

Generell ist es sehr schwierig Verengungen zu gestalten, da es in dem Abschnitt sehr viele Hofeinfahrten und einige Gewerbetreibende (mit entsprechendem Lieferverkehr) gibt.

 

Die einzelnen Unterabschnitte (Fahrtrichtung Langestraße - Rathaus) wurden auf Sinn und Machbarkeit durchgesprochen, und die Wünsche der Bürger, insbesondere der Anlieger, berücksichtigt:

 

  • Kurz nach der Einmündung Langestraße (zwischen Hausnummer 13 – 14) soll eine Verengung entstehen. Probleme mit den Einfahrten! Nach Meinung eines direkten Anliegers muß dort eine Verengung hin. Verengung Richtung Langestraße verschieben. Generell ist es schwer Positionen für Verengungen zu finden und zu realisieren. Es sollen für Testzwecken Barken aufgestellt werden um die Situation zu simulieren. Parkflächen sollen mit „Knöpfen“ gekennzeichnet werden. Die Mehrheit der anwesenden Personen sprach sich für Fahrbahnverengungen aus.
  • Eine weitere Verengung soll gegenüber der ehemaligen Gaststätte Krone errichtet werden. Der Eigentümer der Gaststätte sieht Probleme bei der Zufahrt für LKWs. Situation soll auch hier mittels Barken simuliert werden.
  • Damit der Gehweg breiter gestaltet werden kann, tritt Andreas Weber einen Streifen seines Grundstücks an die Gemeinde ab.
  • Die Verengung gegenüber Hausnummer 129 kann nicht realisiert werden, da kein Zulieferverkehr für die Metzgerei Saemann mehr möglich wäre. Eine Verengung an dieser Stelle wurde generell vom Plenum abgelehnt.
  • Bereich Kreuzung Hauptstraße/Speckspitze: Nach Meinung eines Anliegers sieht es optisch gut aus. Er gibt aber zu bedenken, dass dadurch 2 Parkplätze verloren gingen. Die Position des Kerbebaumes müsste verlegt werden, evtl. in den Kreuzungsbreich Hauptstraße/Haagasse. Es gibt Bedenken, dass die Begrünung in diesem Bereich ein Hindernis für den Busverkehr darstellt, und es weniger Parkflächen gibt. Im Ortszentrum sind generell zu wenige Parkplätze. Ein Abriss soll im Zuge der Dorferneuerung in Betracht gezogen werden. Probleme beim Modehaus Grehn: Durch den flachen Gehsteig verleitet es den LKW verkehr ihn zu befahren, und dadurch das Vordach des Geschäfts beschädigt wird. In diesem Bereich müssten Stahlpfosten oder Blumenkübel positioniert werden. Ein weiteres Problem ist das herablaufende Regenwasser von der Speckspitze. Es muß evtl. ein Randstein gesetzt werden damit das Wasser gezielt ablaufen kann. Meinung eines Bürgers: Es sollte nicht auf Bäume verzichtet werden, nur Parkplätze zu erhalten. Es muß noch geklärt werden wie die gesetzliche Regelung bei Gehsteigen ohne Gehsteinkante ist – darf an der Kante geparkt werden? Begrünung: es wurde über die beiden Bäume in diesem Bereich abgestimmt. Die Mehrheit möchte einen Baum unterhalb der Einfahrt Fuchs. Der Baum oberhalb der Einfahrt soll entfallen –evtl. ein kleinerer Busch.
  • Eine Begrünung vor dem Anwesen Grehn ist nur möglich wenn der Eigentümer einverstanden ist. Gespräche sollen stattfinden. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, da der Vorplatz ihm als Parkplatz dient.
  • Die Fläche links nach dem Rathaus (vor der alten Sparkasse) soll auf jeden Fall begrünt werden. Mit dem Eigentümer soll über einen Abriss Gespräche geführt werden.
  • Das Objekt Störmer ist derzeit unbewohnt. Hier soll es über einen Erwerb Gespräche geben, damit das Gebäude abgerissen und Parkflächen und eine Grünanlage entstehen kann.
  • Faulbachbrü >Beim 1. Bauabschnitt nichts grün. Evtl. sollte dort nachträglich begrünt werden.

 

Bis zur nächsten Sitzung wird der Plan nochmals überarbeitet. Geplant ist der Bauabschnitt II spätestens im Herbst 2016

 

Um 20.20 Uhr wurde die Sitzung durch Herr Hörnig beendet, dieser bedankte sich für die rege Teilnahme.

 

„in dieser Ortschaft möchte ich auch wohnen, - hier gefällt‘s mir“

Das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) wird nun in Kürze die Förderobergrenzen für geplante Maßnahmen im Rahmen der Dorferneuerung festlegen.

Sobald uns diese vorliegen, werden wir Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, darüber informieren.

Hier nochmals unser Hinweis: Um private Förderungen zu erhalten, darf mit den Maßnahmen erst begonnen werden, wenn das Verfahren für die Gemeinde Faulbach vom ALE angeordnet ist.

Wir möchten deshalb alle, die ein privates Projekt im Rahmen der Dorferneuerung planen, bitten, mit der Durchführung erst zu beginnen, wenn wir vom Amt für Ländliche Entwicklung „Grünes Licht“ erhalten haben. Dies soll vorrausichtlich im Herbst 2016 sein.

Ergebnis der Abstimmung am 29.09.2015

Die Vorstellung und Abstimmung über die Dorferneuerungsmaßnahmen am 29.09. in der Turn- und Festhalle Faulbach war ein toller Erfolg!

Rund 250 Bürgerinnen und Bürger nahmen an der Veranstaltung teil. Hierfür möchte ich mich ganz herzlich bedanken.

Ihre rege Teilnahme hat uns gezeigt, dass Sie an einer Verschönerung unserer beiden Ortsteile interessiert sind.

Die Ergebnisse Ihrer Abstimmung, welche Projekte vorrangig verwirklicht werden sollen, können Sie hier downloaden:

Priorisierung der Maßnahmen Faulbach
Priorisierung der Maßnahmen Faulbach.pdf
PDF-Dokument [6.7 MB]
Priorisierung der Maßnahmen Breitenbrunn
Priorisierung der Maßnahmen Breitenbrunn[...]
PDF-Dokument [1.9 MB]
Ergänzung der Maßnahmen
Ergänzung der Maßnahmen.pdf
PDF-Dokument [60.5 KB]

Was ist die Dorferneuerung, welche Ämter oder Personen sind involviert, welche Chancen bieten sich der Gemeinde Faulbach mit Breitenbrunn und ihren Bürgern?

 

Was ist die Dorferneuerung:

 

Es ist ein Förderprogramm.

 

Die Gemeinde Faulbach hat sich vor einiger Zeit beworben und einen Antrag gestellt.

 

Die verantwortliche Behörde (Amt für ländliche Entwicklung) macht die Bewilligung davon abhängig, ob sich genügend interessierte und engagierte Bürger einbringen.

 

Ist das der Fall, wird das Verfahren angeordnet und Maßnahmen in der Gemeinde werden dann finanziell vom Amt für Ländliche Entwicklung (abgekürzt: ALE) unterstützt.

 

Die Sanierung des Rathauses konnte im Zuge dessen bereits als vorgezogene Maßnahme finanziell gefördert werden.

 

Wichtig: Gefördert werden sowohl öffentliche als auch private Maßnahmen:

 

Öffentliche Maßnahmen:

 

Bürgerinnen und Bürger sind gefragt, ihre Ideen einzubringen. Ideen zur Ortsgestaltung, zum Gemeinschaftsleben, zur Infrastruktur, uvm.

 

Es geht darum, zu überlegen, wo man in 20 Jahren stehen möchte und wie man jetzt die dafür vorarbeitet. Bürger treffen sich dazu regelmäßig alle 8 Wochen und arbeiten die wichtigsten Maßnahmen aus: Wie könnte die Umsetzung aussehen?

 

Im besten Fall könnte in 1,5 Jahren mit den ersten Maßnahmen begonnen werden.

 

Bis zur Fertigstellung einzelner Projekte kann es bis zu 15 Jahren dauern, da auch die Finanzkraft der Gemeinde ausschlaggebend ist. Daher ist es von Vorteil, mehrere, also größere und auch kleinere Projekte zu planen, um diese so umzusetzen, wie es jeweils finanziell machbar ist.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinde Faulbach